Start

Berufsbild

Voraussetzungen

1. Jahr (Grundlagen)

2. Jahr (Spezialisierung)

Prüfungen

Betriebswirt in Teilzeit

Berufliche Perspektiven

Hochschulzugang

Bachelor/Master

Rückblende

News und Termine

Kosten/Finanzierung

Ansprechpartner

Lage

Nützliche Links

Impressum

 

 

FAQ

 

 
 

Kosten und Finanzierung in Vollzeit zum staatl. gepr. Betriebswirt:

Die Studiengebühren berücksichtigen bereits den Schulgeldersatz für staatlich anerkannte Bildungsgänge:

1. und 2. Studienhalbjahr: je 1716 EUR (je 5 oder 6 Monatsraten mit Rechnung)

3. und 4. Studienhalbjahr: je 1716 EUR (je 5 oder 6 Monatsraten mit Rechnung)

 

Einschreibgebühr: 50 EUR

Abschlussprüfungs- und Zeugnisgebühr: 180 EUR

Bücher 1. Jahr: ca. 300 EUR

Bücher 2. Jahr: ca. 100 EUR

Skripten sind in den Gebühren enthalten.

Kosten für Teilzeit-Studium: hier

 

 

 

 

Als finanzielle Hilfen sind Meister-BAFÖG (AFGB), ein Begabtenstipendium, ein Bildungskredit, die SVG-Förderung durch die Bundeswehr, eine REHA-Förderung oder ein Bildungsgutschein durch die Agentur für Arbeit möglich.

Für junge Mütter und Väter kommt auch das neue Elterngeld in Betracht.

 

1. Meisterprämie:

 

1000 EUR Meisterprämie der bayer. Staatsregierung für jeden erfolgreichen Absolventen.

 

 

2. Aufstiegs-Bafög:

 

Die Förderung über das Aufstiegs-BAFÖG (www.aufstiegs-bafoeg.de). Auf diese Förderung (früher: "Meister-Bafög") haben Sie einen Rechtsanspruch, wenn Sie bereits eine Berufsausbildung absolviert haben.

 

Das Antragsverfahren für das Aufstiegs-Bafög:

 

Da einige Formblätter von der Schule ausgefüllt werden müssen (vorher bitte an der Fachakademie als Studierender einschreiben und Bescheid sagen, ob Sie Meisterbafög beantragen), ist es am besten, sich die Antragsformulare herunterzuladen und dann auszufüllen. Die von der Fachakademie auszufüllenden Formblätter werden von unserer Sekretärin Frau Hirschmann heruntergeladen und unterschrieben an Sie geschickt. Den kompletten Antrag schicken Sie dann an das jeweilige Meister-Bafög-Amt Ihres aktuellen Wohnsitzes.

 

Antrag herunterladen

 

Aufstiegsbafög-Amt für München:
Landeshauptstadt München
Amt für Ausbildungsförderung
Neuhauser Str. 39
80331 München
Tel. 089 - 233 96266

 

Außerhalb der Stadt München sind dafür die Landratsämter zuständig. Reichen Sie die Unterlagen je nach Ihrem aktuellen Wohnort ein.
 

Das "Meister-BAföG" besteht grundsätzlich aus nicht zurückzahlbaren Zuschüssen und sehr zinsgünstigen Darlehensanteilen.

Es werden 40% der Lehrgangskosten übernommen und

maximal monatliche Beträge zum Unterhalt bezahlt ...

  • für Alleinstehende: 768,00 Euro/Monat (Zuschuss: 333 EUR; Darlehen: 435 EUR
  • für Alleinerziehende: 1.003,00 Euro/Monat (Zuschuss: 480 EUR; Darlehen: 523 EUR)
  • für Verheiratete mit 1 Kind: 1.238 Euro/Monat (Zuschuss: 583 EUR; Darlehen: 655 EUR)
  • für Verheiratete mit 2 Kindern: 1.473 Euro/Monat (Zuschuss: 709 EUR, Darlehen: 764 EUR

Die Vermögensfreibeträge steigen auf 45.000 Euro pro Teilnehmer; für Ehepartner und Kinder auf 2.100 Euro. Die Einkommensfreibeträge steigen ebenfalls: Für die Fortbildungsteilnehmer sind ab dem 1. Augsut. 2016 290 Euro/Monat frei.

"Erfolgsbonus": Wer die Abschlussprüfung besteht, bekommt 40 Prozent des Restdarlehens für den Unterhalt erlassen.

Beispielrechnung für einen Single bei vollem Aufstiegsbafög

3. Bildungskredit:

Unabhängig vom Aufstiegs-Bafög kommt auch ein Bildungskredit durch die KfW in Betracht: www.bildungskredit.de

Achtung, falls der Sachbearbeiter unsere Schule nicht unter den förderfähigen Einrichtungen findet: Die Fachakademie für Wirtschaft trägt für Bayern die Schulnummer 1926 und ist unter Stichwort "Fachschulen" zu finden.

 

 4. Begabtenstipendium:

Für Bewerber mit guten/sehr guten Leistungen in der Berufsausbildung kommt auch die Begabtenförderung berufliche Bildung in Frage: www.sbb-stipendien.de/weiterbildungsstipendium.html  Seit dem 01.06.2009 können Aufstiegsfortbildungen in Vollzeitform unabhängig von ihrer Dauer auch ohne Beschäftigungsnachweis gefördert werden, wenn sie nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) förderfähig sind. Die Begabtenförderung ist bei der IHK zu beantragen, über die man die Berufsausbilsung gemacht hat. Die unter http://www.sbb-stipendien.de/weiterbildungsstipendium/bewerbungsvoraussetzungen.html genannten Voraussetzungen sind missverständlich formuliert. Beziehen Sie sich bitte auf die Original-Richtlinie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Punkt 1.4.  Die Weiterbildung zum staatlich geprüften Betriebswirt als Vollzeitmaßnahme ist förderfähig, weil diese Maßnahme nach dem AFBG förderfähig ist.

Voraussetzungen für die Begabtenförderung in der Weiterbildung:

  • Sie haben Ihre Berufsabschlussprüfung mit mindestens 87 Punkten oder besser als „gut“ (bei mehreren Prüfungsteilen Durchschnittsnote 1,9 oder besser) bestanden
    oder

  • Sie sind bei einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb unter die ersten Drei gekommen
    oder

  • Sie weisen Ihre besondere Qualifikation durch einen begründeten Vorschlag Ihres Arbeitgebers oder der Berufsschule nach.

Vollzeitstudierende und Hochschulabsolventen /-innen können nicht aufgenommen werden. (Achtung! Der Begriff "Vollzeitstudierende" bezieht sich nur auf Studierende an Hochschulen, nicht an Fachschulen/Fachakademien.)

 

 

5. Sonstige Förderungen:

Eine mögliche SVG-Förderung muss beim Berufsförderungsdienst der Bundeswehr, eine REHA-Förderung beim entsprechenden Rehabilitationsträger und eine SGB-Förderung (Bildungsgutschein!) bei der Agentur für Arbeit beantragt werden. Bitte wenden Sie sich zum Erhalt der Maßnahmenummer für einen Bildungsgutschein an eisinger@sabel.com.

Weitere interessante Stipendien gibt es unter:

www.mystipendium.de; www.stipendienlotse.de; www.elternkompass.info; www.querdenker-stipendium.com

Dieser Stipendienratgeber berücksichtigt vor allem Hochschulabschlüsse, jedoch sind vereinzelt auch berufliche Abschlüsse darunter:

Stipendienratgeber

6. Elterngeld:

Da ein Studium nicht zu Erwerbstätigkeit zählt und ohnehin eine Teilzeitbeschäftigung bis zu 30 Stunden (Merke: 32 Unterrichtsstunden à 45 Min. pro Woche = 24 Vollzeitstunden) erlaubt sind, kommt für Mütter und Väter, deren Kind nach dem 1. Januar 2007 geboren wurde, auch das Elterngeld (= 67% des letzten Nettoeinkommens, max. 1800 EUR, max. 14 Monate) in Betracht: www.bmfsfj.de/Elterngeldrechner. Dabei ist eine Koppelung mit dem Meisterbafög möglich.

 

7. Wohngeld:

Unter bestimmten Voraussetzungen kommt auch Wohngeld in Betracht. Wohngeld muss nicht zurückbezahlt werden und ist kein Almosen des Staates, sondern es besteht für jeden Anspruchsberechtigten ein Rechtsanspruch darauf. Sich darüber zu informieren, ist für jeden unserer Studierenden wichtig, der als Alleinstehender als Mieter oder Wohnungseigentümer nicht mehr als 830 EUR monatliches Einkommen - ohne Berücksichtigung von Darlehen! - hat (bei 2 Familienmitgliedern nicht mehr als 1190 EUR, bei 3 Familienmitgliedern nicht mehr als 1450 EUR usw.). Näheres dazu unter www.wohngeldantrag.de .

::::::::::::::::::::::::::

Fördermöglichkeiten nach Abschluss des staatlich geprüften Betriebswirts:

Wenn Sie das Studium an der Fachakademie abgeschlossen haben, kommt für ein späteres Hochschulstudium auch ein Aufstiegsstipendium der Begabtenförderung in Frage: www.sbb-stipendien.de/aufstiegsstipendium.html

Weitere interessante Stipendien gibt es unter:

www.mystipendium.de; www.stipendienlotse.de; www.elternkompass.info; www.querdenker-stipendium.com

 

Achtung! Wer direkt im Anschluss an den staatlich gepr. Betriebswirt keine passende Stelle findet und auf Arbeitslosengeld angewiesen ist, muss sich bereits vor Eintritt in die Fachakademie arbeitslos gemeldet haben.

FAQ

Fachakademie

für Wirtschaft

staatlich anerkannt

 

 

GBS

Gesellschaft mbH für

Berufsbildende

Schulen

 

Sabel Bildungsgruppe

Goethestr. 12

80336 München

Fon 089-539805-41

Fax 089-539805-9505

 

Unsere Bildungspartner: